care section Navigation bar. Click on a section name. care section
Leben mit einem Hauskaninchen

Warum ein Hauskaninchen?
Vielleicht haben Sie gerade Ihr erstes Hauskaninchen adoptiert oder Sie haben schon ein Kaninchen und w¸rden gerne mehr Informationen haben, um es besser zu verstehen. Die House Rabbit Society , eine ehrenamtliche Vereinigung, empfiehlt, daþ Sie Ihr Kaninchen lieber im Haus als draussen halten. Kaninchen sind intelligente und gesellige Tiere, die Zuneigung brauchen und sie k–nnen zu wundervollen Gef”hrten werden, wenn man ihnen eine Chance gibt mit ihrer "menschlichen" Familie zu interagieren.

Die Vorteile der Kastration
    Obwohl die meisten Kaninchen eine Klokiste benutzen , k–nnen Hormone bewirken, dass unkastrierte M”nnchen und Weibchen Reviere "markieren". Eine Kastration des Kaninchens verbessert die Klokistengewohnheiten, verringert das Knabberverhalten, vermindert Aggressionen im Revierverhalten und erm–glicht Ihrem Kaninchen ein gl¸cklicheres und l”ngeres Leben . Lassen Sie Ihr Kaninchen im Alter zwischen 3 1/2 und 6 Monaten ( abh”ngig von der sexuellen Reife ) von einem erfahrenen Kaninchentierarzt operieren. Bei Kaninchen, die ”lter als zwei Jahre sind, lassen Sie am besten zuerst eine Untersuchung beim Tierarzt machen.
(BEMERKUNG DES UEBERSETZERS: Sollten Sie auch auf der entsprechenden amerikanischen Seite die Originalversion lesen, dann werden Sie feststellen, dass dort die Worte "Spay and neuter" verwendet werden. Schaut man im W–rterbuch nach, dann wird " to spay" mit "sterilisieren" und " to neuter" mit kastrieren uebersetzt. Auf entsprechende Nachfrage bei der HRS wurde aber deutlich, dass hier mit " to spay" das Kastrieren (Entfernung von Geb”rmutter und Eierstoecke) des Weibchens und mit "to neuter" das Kastrieren (Entfernung der Hoden) des Maennchens gemeint ist. Dies ist WICHTIG zum richtigen Verstaendnis, da ein grosser Unterschied zwischen der Sterilisation ( Durchtrennen der Ei - bzw. Samenleiter - kein Einfluss auf den Hormonhaushalt !) und der Kastration besteht !!!! In Deutschland wird nicht dazu geraten, die Weibchen zu kastrieren oder zu sterilisieren, da das damit verbundene Risiko für Komplikationen zu gross ist. Männchen sollten nur bei Paarhaltung, aggressivem Verhalten oder lästigem Markieren (spritzen von Urin bei einem STUBENREINEN Kaninchen) kastriert werden, ansonsten ist eine Kastration nicht notwendig.

Haustraining
    Kaninchen k–nnen ungehinderten Freilauf in Haus/Wohnung haben. Jedoch ist es am besten f¸r die meisten - und notwendig f¸r manche - mit einem K”fig zu beginnen. Um aus der Zeit im K”fig eine Zeit des Lernens zu machen, stellen Sie eine Klokiste in die Ecke des K”figs, das Ihr Kaninchen als Toilettenecke gew”hlt hat. Sobald es die Klokiste konsequent ben¸tzt, k–nnen sie ihm gewisse Freiheiten gew”hren. Plazieren sie eine oder mehrere Klokisten in Ecken des Auslaufbereiches ausserhalb des K”figs.
    Ben¸tzen Sie ausschliesslich positive Best”rkungen (Belohnungen und Lob) - NIE Bestrafung.

Kaninchensicheres Heim
    Ihr Heim kaninchensicher zu machen, ist Teil Ihres Lebens mit einem Hauskaninchen . Es ist ganz nat¸rlich f¸r Kaninchen an M–beln, Teppichen, Vorh”ngen und - am t–dlichsten von allen - elektrischen Kabeln zu nagen . Kabeln m¸ssen verdeckt/versteckt werden, so daþ das Kaninchen sie nicht erreichen kann. Freiliegende Kabeln k–nnen in Plastikr–hren (erh”ltlich im Baumarkt) verlegt werden. Indem man diese R–hre der L”nge nach mit einem Messer aufschneidet, kann man das Kabel dann nach innen legen.
    Geben Sie Ihrem Kaninchen genug Aufmerksamkeit, sichere Knabberm–glichkeiten und Spielzeug, so dass es davon abgelenkt ist an M–beln und Teppichen zu knabbern. Ein Pappkarton mit Heu gef¸llt wird zu einem billigen Spielobjekt. Junge Kaninchen (unter einem Jahr ) neigen mehr zu Unfug und ben–tigen mehr Beschr”nkungen und/oder "Kaninchensicherungen" als erwachsene Kaninchen.

Hauskaninchen und andere Tiere
    Hauskaninchen und im Hause gehaltene Katzen kommen gut miteinander aus, genau wie auch Kaninchen und Hunde mit gutem Benehmen. Hunde sollten darauf trainiert sein auf Befehle zu reagieren, bevor man ihnen bei einem freilaufenden Kaninchen vertraut und eine Ðberwachung wird ben–tigt um den Spieltrieb des Hundes zu kontrollieren (das bewahrheitet sich vor allem bei jungen Hunden ). Ein zweites Kaninchen hinzuf¸gen ist am einfachsten, wenn es sich um kastrierte Kaninchen beiderlei Geschlechts handelt und sie f¸r kurze Zeitr”ume zusammengef¸hrt werden, in einem f¸r beide unbekannten Bereich.

Grosse Gesundheitsprobleme
    Darmblockaden: Weil Kaninchen sich st”ndig putzen bekommen sie Haarb”lle, genau wie Katzen. Jedoch k–nnen Kaninchen, im Gegensatz zu Katzen, nicht erbrechen und ¸berm”þig viel verschlucktes Haar kann eine verheerende Blockade bewirken.
    Wenn Ihr Kaninchen eine Verringerung des Appetits zeigt und verminderten Stuhlgang, dann holen Sie den Rat eines Tierarztes ein.
    Vorbeugung: B¸rsten Sie Ihr Kaninchen regelm”þig (weniger Haare werden geschluckt ) ; stellen Sie gen¸gend Zeit und Raum f¸r Auslauf und Bewegung zur Verf¸gung - mindestens 30 Stunden die Woche; t”glich eine Handvoll frisches Heu; geben Sie nach und nach frisches Gem¸se zum Futter; geben Sie ???-Abf¸hrmittel (ANMERKUNG: Das genannte Mittel ist den Ðbersetzern in Deutschland nicht bekannt, es k–nnte zu Missverst”ndnissen kommen - wenden Sie sich bitte an den Tierarzt !) bei starkem Fellwechsel oder wenn Kunstfasern verschluckt wurden.

    Bakterielles Gleichgewicht: Der Verdauungstrakt des Kaninchens ist von gesunden Bakterien bewohnt. Wenn das Gleichgewicht der "guten" Bakterien durcheinander kommt durch minderwertiges (alt, muffig, welk) Futter oder durch ein abruptes Ÿndern der Nahrung , k–nnen bedrohliche Bakterien im Verdauungstrakt ¸berhand nehmen und das Kaninchen t–ten.
    Vorbeugung: Bewahren Sie das Kaninchenfutter an einem k¸hlen und trockenen Platz auf und f¸hren Sie Ern”hrungs”nderungen langsam durch - Gabe von neuem Futter nur in kleinen Mengen. Wenn kein Gurgeln im Bauchraum oder d¸nner Stuhl in den n”chsten 24 Stunden erfolgt, kann das Futter wieder angeboten werden. Wenn Ihr Kaninchen nach draussen geht, dann achten Sie auf Pestizide und giftige Pflanzen.

    Infekti–se Bakterien: Viele Kaninchenkrankheiten werden durch Bakterien verursacht, nicht Viren, und k–nnen mit Antibiotika behandelt werden. Wenn das Kaninchen Anzeichen einer "Erk”ltung" zeigt, bringen Sie es zu einem Tierarzt, der vertraut ist mit Antibiotika, die man ungef”hrlich bei einem Kaninchen anwenden kann. Orale Medikamente, die der Penicillin-Familie angeh–ren - wie z.Bsp. Amoxicillin - sollten einem Kaninchen NICHT gegeben werden, da das Risiko besteht dass gute Darmbakterien zerst–rt werden.

Es liegt an Ihnen
    Finden Sie einen erfahrenen Kaninchendoktor bevor ein Problem entsteht. Wenn Ihr Kaninchen von einem Raubtier angefallen wurde, bringen Sie es zu einem Tierarzt, auch wenn keine Verletzungen sichtbar sind. Wenn es vorbei ist, sollte das Kaninchen mit nahe liegenden nassen T¸chern oder Eis k¸hl gehalten werden .
    Regelm”ssiges kontrollieren von Augen, Nase, Ohren, Z”hne, Gewicht, Appetit und Stuhlgang.

Gefahrenzeichen
    Vergeuden Sie keine wertvolle Zeit, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an wenn sie folgende Anzeichen sehen:
Durchfall mit Teilnahmslosigkeit
Pl–tzlicher Appetitverlust mit aufgebl”htem und gluckerndem Abdomen
Appetitverlust bei schwerer Atmung
Verlust des Appetites und laufende Nase
Schiefhaltung des Kopfes
Inkontinenz - uringetr”nkte Hinterl”ufe
Abszesse, Geschw¸lste oder Schwellungen - ungeachtet an welcher Stelle
Jedes pl–tzliche Ÿndern des Verhaltens

Liste der notwendigen Dinge
Unterkunft
Ger”umiger K”fig ( kann nie gross genug sein )
Brett um darauf auszuruhen ( dies betrifft vermutlich vorwiegend die USA, da dort leider viele Kaninchen in einem K”fig mit Maschendrahtboden leben)
Klokiste (im K”fig)
Napf oder Futterapparat f¸r Pellets
Wassernapf oder Trinkflasche
Spielzeug (zum Nagen und Schleudern)
Tiertransportkiste

Auslauf
Drinnen:
Kaninchensichere(r) Raum/R”ume
Klokiste(n)
Spielzeug (Nagen und Graben)

Draussen:
Eingez”unte Terrasse/Veranda/Laufstall (mit Boden) Anmerkung des Ðbersetzers: Legen Sie eine Abdeckung (z.Bsp. Netz) ¸ber den Freilauf um das Kaninchen vor Angriffen aus der Luft (Raubv–gel) oder von Katzen etc. zu sch¸tzen.

Verbrauchsg¸ter

Begrenzte Menge an Pellets t”glich
Frisches Wasser
Heu/Stroh (f¸r verdauungsf–rdernde Fasern und Nagespass)
Frisches Gem¸se/Fr¸chte/Gr¸nzeug (nach und nach zuf¸ttern)
Gerste/Hafer (in sehr kleinen Mengen)
Holz(f¸r das Nagevergn¸gen)
Multiple Enzyme (Verdauungshilfe)

Fellpflege

Flohkamm
B¸rste
Flohprodukte, sicher f¸r Katzen ANMERKUNG des Ðbersetzers : Am besten Tierarzt konsultieren.
Krallenschere

Zubeh–r

Staubfreie Einstreu (keine Holzsp”ne)
Kleine Schaufel (f¸r die t”gliche Reinigung der Klokiste)
Handbesen und Schaufel
Weisser Essig (f¸r Urinunf”lle)
Handstaubsauger
Zeitungspapier

Weitere Fragen ?
Unsere Website enth”lt all die Informationen, die sie gebrauchen k–nnten, ¸ber Kaninchensichere Wohnung, Haustraining, Umgang, Zusammenf¸hrung zweier Kaninchen, Kastration, kaninchengeeignete Tier”rzte ausfindig machen.


House Rabbit Society is a nonprofit rescue and education group.
We welcome your feedback and appreciate your donations. Please join today!

Last modified Thursday, 18-Aug-2011 11:41:21 PDT by Paige K. Parsons